Endlich umgesetzt: Mehr Homeoffice schützt Beschäftigte

Die von der Ministerpräsidentenkonferenz am heutigen Dienstag beschlossene konsequente Ermöglichung von Arbeiten im Homeoffice kommentiert die Parteivorsitzende der bayerischen GRÜNEN Eva Lettenbauer:

„Grüne Beharrlichkeit zahlt sich aus: Arbeitnehmer*innen haben endlich das Recht auf mehr Homeoffice, nachdem wir monatelang darauf hingewirkt haben. Wir schließen eine große Lücke im Infektionsschutz, indem Kontakte nun auch auf dem Arbeitsweg und in Betrieben konsequent reduziert werden. Niemand konnte bisher nachvollziehen, dass Kinder nicht mehr in die Schule dürfen, während Erwachsene noch immer am PC im Großraumbüro sitzen mussten.

Viele Betriebe in Bayern sind in den vergangenen Monaten vorbildlich vorangegangen, indem sie Arbeiten im Homeoffice freiwillig ermöglicht haben. Das Recht auf mehr Homeoffice dort, wo es möglich ist, sorgt jetzt für gerechte Arbeitsbedingungen unter den Unternehmen. Für Eltern erleichtert es, Kinderbetreuung und Job in der Pandemie unter einen Hut zu bekommen.

Dennoch: Es ist noch ein weiter Weg hin zu wieder nachvollziehbaren Infektionsketten, auch wegen der hochansteckenden neuen Virusvarianten. Das Ziel erreichen wir alle miteinander nur, wenn wir unsere eigene Mobilität auf ein absolutes Minimum reduzieren.“

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am 19. Januar wurde beschlossen, dass Arbeitgeber*innen überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen. Die GRÜNEN haben diese Forderung auf Landes- und Bundesebene seit Beginn der Pandemie gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel zum Thema