Wichtiger Schritt für sichere Energieversorgung: Das AKW Gundremmingen wird abgeschalten

2011 war ich nach der Atomkatastrophe im Atomkraftwerk Fukushima auf Kundgebungen für den endgültigen Atomausstieg und trat den Grünen bei. Ich freue mich sehr, dass mit der Aus des Atomkraftwerks Gundremmingen am 31.12.2021 das Atomkraftwerk in etwas mehr als 40 km Luftlinie von meinem Wohnort endlich abgeschalten wird. Das gibt uns in Schwaben Sicherheit zurück. Wir können und müssen künftig aus Strom aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse setzen.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) stellte jüngst nochmal fest, dass mit der Abschaltung der verbliebenen sechs Atomkraftwerke mit 8,11 GW Gesamtleistung 2021 und 2022 die Stromversorgung in Deutschland gewährleistet bleibt. In ganz Süddeutschland wird dieses Jahr mit dem Block C in Gundremmingen ein Kraftwerk mit knapp 1,3 GW Nettoleistung abgeschaltet. In Deutschland besteht bereits ausreichend Erfahrung mit dem Abschalten von Kernkraftwerken. Bisher hatte dies keine wesentlichen Auswirkungen auf die Stromflüsse und die Versorgungssicherheit. Mit Hilfe von sehr guten Simulationen wurde bereits analysiert, welche Änderungen sich durch die Abschaltungen im Stromnetz ergeben. Es stehen ausreichend Kapazitäten aus fossilen und erneuerbaren Energien zur Verfügung, um die Jahreshöchstlasten zu bedienen, des weiteren sind zusätzliche Importe möglich. Auch Befürchtungen, dass Instabilitäten und Abweichungen der Netzfrequenz durch die Abschaltung von Großkraftwerken zunehmen, ist nur geringfügig begründet. Grundsätzlich können diese Kraftwerke einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung der Netzfrequenz liefern. In den letzten Jahren ist jedoch die Versorgungsicherheit und die Versorgungsqualität trotz der Abschaltung von mehreren Großkraftwerken nachweislich gestiegen. Eine intelligentere Steuerung und die verbessere Wartung des Stromnetzes sowie der Einsatz von Batteriegroßspeichern und eine höhere Flexibilität von Kraftwerken beim Steigern und Senken ihrer Leistung trägt stattdessen zu einer verbesserten Versorgungsicherheit und -qualität bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema