Landwirt*innen beim Umstellen unterstützen: Mehr Regional und Bio für Bayerns Kantinen

Anlässlich des Weltbauerntags fordert die Parteivorsitzende der GRÜNEN Bayern Eva Lettenbauer, dass der Freistaat die Landwirt*innen dabei unterstützt, ihre Betriebe auf die Produktion von Lebensmitteln für Bayern und auf ökologische Landwirtschaft umzustellen:  

„Durch den Krieg in der Ukraine machen sich immer mehr Menschen hier in Bayern Gedanken, wie unsere Ernährung unabhängiger von Importen aus anderen Ländern werden kann. Bayern hat das Glück, dass tatkräftige Bäuerinnen und Bauern eine gesunde, nachhaltige Lebensmittelversorgung ohne weite Lieferwege sicherstellen könnten. Viele Landwirt*innen sind bereit, ihren Anbau für Bayerns Lebensmittelversorgung umzustellen – am besten ökologisch. Das können sie verständlicherweise nur tun, wenn es keinen finanziellen Nachteil bedeutet, sondern einen Vorteil. Es ist jetzt Aufgabe der bayerischen Politik, die Landwirt*innen beim Umstellen zu unterstützen und Risiken abzubauen, indem sie den Absatz von nachhaltigen Bio-Lebensmitteln ankurbelt.

Eine einfache und effektive politische Maßnahme ist, dass der Freistaat selbst zum Kunden von Bio-Lebensmitteln wird. Wir fordern die Bayerische Staatsregierung dazu auf, das biologische Angebot in den staatlichen Kantinen und den Gemeinschaftsverpflegungen kräftig auszubauen. Bis 2025 soll mindestens die Hälfte der Lebensmittel in Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Ministerien biologisch sein. Die Bayerische Staatsregierung muss allen Gemeinschaftsverpflegungen finanzieren, sich einmal beim Lebensmitteleinkauf beraten zu lassen. Damit garantiert der Freistaat, dass sich der Anbau von ökologischen Lebensmitteln lohnt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema