Im Gespräch über die Energiewende in Daiting

In den Daitinger Fluren sind auf verschiedenen Flächen Fotovoltaikanlagen geplant. Inzwischen hat der  dazu grundsätzlich zu einigen Flächen Zustimmung erteilt. Da diese Zustimmung nicht alle Bürger von Daiting teilen, wird es im Februar zu einem Bürgerentscheid kommen.

Einige Daitinger würden gerne eine solche Anlage selbst betreiben, um nicht fremden Investoren die Wertschöpfung zu überlassen. Eva Lettenbauer steht einem solchem Projekt mit Rat und Tat zur Seite und traf sich mit Ulrich Riedelsheimer zum Austausch. Im Bild stehen beide bei den Flächen unterhalb des „Ederhofes“ Richtung Buchdorf.

Thema war auch über die Problematik die gewonnene Energie dem Stromnetz zu zuführen. Hier verweist der Netzbetreiber (LEW) auf das Umspannwerk nach Monheim. Der lange Leitungsweg macht für vereinzelte Standorte die Ausführung eines solchen Projektes unwirtschaftlich. Eva Lettenbauer hat angeboten hier nochmal beim Netzbetreiber nachzufragen.

Es wurde noch über den Aufbau und die Installation eines Fernwärmnetzes gesprochen. Gerade hier könnte der „stockenden“ Holzvermarktung eine neue Möglichkeit der Nutzung abgewonnen werden. Trotz eines bedeckten Himmels war man sich einig, dass die Rohstoffe Sonne und Holz in Daiting vorhanden sind. So war es insgesamt ein sehr informativer kurzweiliger Austausch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel zum Thema