Ausbau der Erneuerbaren mit MdL Eva Lettenbauer und MdB Lisa Badum

Viele Privatpersonen und Unternehmen im Donau-Ries haben Interesse Strom aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Deshalb lud die Donau-Rieser Landtagsabgeordnete Eva Lettenbauer die Bundestagsabgeordnete und Obfrau im Ausschuss für Klimaschutz und Energie Lisa Badum (beide Bündnis 90/die Grünen) nach Harburg ein. Gemeinsam informierten die beiden Abgeordneten über die bereits erfolgten und zukünftig noch notwendigen Schritte zur Beschleunigung der Energiewende. Über achzig interessierte Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Veranstaltung teil.
Lisa Badum fasste in ihrem Impulsvortrag die Weichenstellungen, die durch die Ampel-Regierung für einen beschleunigten Ausbau von Photovoltaik und Windenergie erfolgt sind, zusammen. Dazu gehört insbesondere die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Durch die Novelle wird beispielsweise die Installation von Dach-PV-Anlagen insbesondere für Privateigentümer*innen und Bürgerenergiegenossenschaften lohnender und unkomplizierter. Auch die Windkraft wird gestärkt. Verbindliche Flächenziele sorgen dafür, dass ausreichend Flächen für den Bau von Windrädern unter Berücksichtigung des Naturschutzes zur Verfügung stehen.
Eva Lettenbauer unterstrich, dass die erhöhte Vergütung von PV-Anlagen bis 10 kWp auf 8,2 Cent pro kWh und über 10 kWp auf 13,0 Cent ein wichtiger Fortschritt sei, von dem sehr viele Donau-Rieserinnen und Donau-Rieser profitieren können. Die Landtagsabgeordnete sicherte zu, dass sie und die Grüne Landtagsfraktion die Landesregierung weiterhin hartnäckig auffordern, den Weg für einen beschleunigten Ausbau von Windenergie freizumachen. Das sei für eine sichere Energieversorgung für die Bevölkerung wie auch die Firmen notwendig. „Die CSU-Staatsregierung hat jahrzehntelang Bayern in der Stromversorgung ganz besonders abhängig von fossilem Gas gemacht. Am kostengünstigsten und sichersten ist aber Strom aus Erneuerbaren Energien.“ Lettenbauer erwartet deshalb, dass die bayerische Staatsregierung endlich umsteuert und beginnt „verantwortungsvolle Politik zu machen“. “Wann wenn nicht jetzt“, so Lettenbauer.
Im Anschluss entstand ein lebendiger Austausch, der deutlich zeigte, dass ein breiter Konsens über die Notwendigkeit und Relevanz eines schnellen Umstiegs auf erneuerbare Strom- und Wärmeerzeugung herrscht. Die EEG-Novelle und das geplante Wind-an-Land-Gesetz bilden dafür eine ideale Basis. Besonders angemahnt wurde eine Verstärkung der Stromnetze, damit Anlagen, wie z.B. PV-Anlagen, einspeisen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema